VBKÖ – Vereinigung bildender Künstlerinnen Österreichs

logo

Non-binary logics: sharing practices that remind us of future(s)

Ausstellung

9. Februar – 10. März 2023
Öffnungszeiten: Sa – So: 13:00–16:00

Eröffnung: 8. Februar, 18:00
Finissage: 10. März, 18:00

Pêdra Costa, Zosia Hołubowska, Anna T., Izabella Wilk Wolf, and Jul Zabowskx
Kuratiert von: Zosia Hołubowska and Anna T.

Inspiriert von der Art und Weise, wie die Pandemie in den Medien und in der Kunst als irreversibler Bruch des Sozialen diskutiert wurde, der die Systeme von Herrschaft und Unterdrückung umstürzen und uns in eine neue Zukunft führen würde, wollen wir diese Vorstellung in Frage stellen und stattdessen auf die Arbeit und die Visionen von Gemeinschaften hinweisen, die seit Jahrtausenden hart daran gearbeitet haben, solche Systeme zu überwinden. Wir wollen Formen des Wissens hervorheben, die unterschätzt und übersehen wurden, und auf Momente hinweisen, in denen Binaritäten (sei es vor/nach COVID-19, Geschlecht, Kunst/Handwerk, Wissenschaft/Magie, traditionell/zeitgenössisch) durch kreative Formen in Frage gestellt wurden.

Die Pandemie hat gezeigt, wie unterschiedlich unsere Sehnsüchte nach Veränderung sind. Ein Bruch von epochalem Ausmaß schuf eine Leerstelle, die schnell neu besetzt wurde und nicht zu einem radikalen Ende des Kapitalismus führte, wie einige gehofft hatten. Der Wunsch oder der Fluch, dass ein wirklicher Wandel eine Apokalypse braucht, um ihn auszulösen, kann nur in der Sicherheit eines westlichen Wohlfahrtsstaates als Zentrum der Innovationen geprägt werden. Mit dieser Ausstellung wollen wir die Idee des Portals als Trennlinie zwischen dem Neuen und dem Alten kritisch hinterfragen und fragen, was es wirklich bedeutet, etwas zu verändern. Wir haben uns dafür entschieden, die Unterscheidung zwischen Alt und Neu in Frage zu stellen und das vielfältige Wissen anzuerkennen, das die Linearität des Übergangs in Frage stellt und über Transformationen spricht, singt, tanzt und träumt. Wir konzentrieren uns auf nicht-binäre Logik(en), die in Frage stellen, was es bedeutet, zu funktionieren, zu denken, (re)produktiv zu sein. 

Wir haben Künstlerinnen eingeladen, die sich mit Ideen einer “nicht-binären Logik” auseinandersetzen, indem sie antikoloniale Performances, Studien zur mediterranen Opazität, Experimente mit disfunktionalen Apparaten und Praktiken der Aufhebung/Neuinterpretation von Archiven sowie Magie als politischen Aktivismus entwickeln. Diese vielschichtigen Praktiken stammen aus sehr unterschiedlichen soziokulturellen Kontexten. Im Zentrum der Praxis jeder Künstlerin stehen die Infragestellung der Machtstrukturen, die Befreiung von Unterdrückung und die Selbstverwaltung. Alle Praktiken sind von einem intersektionalen Queer-Feminismus geprägt, der sich auf die Sichtbarkeit der LGBTQIA+-Community und von Künstlerinnen mit Migrationshintergrund in ihren jeweiligen Kontexten konzentriert. 

Durch die Installationen, Ready-Mades, handgefertigten Textilien, Videos und Audioarbeiten stellt die Ausstellung die Vergangenheit neu dar und erkundet die Zukunft. Wir hoffen, dass diese Neukonfigurationen und Transformationen einen Prozess bilden werden, in dem wir über die Pandemie und ihre zerstörerische Ernte nachdenken und sie als Ergebnis einer viel größeren Krise und nicht als (un)vorhersehbare Katastrophe betrachten können.

photos © Daniel Hill

Scroll to Top