Revolutionäre Systeme Aktualisieren/Tatsysteme Konfrontieren III

11:00 Workshop: Re/organisation von wieder/aufkommenden Bewegungen

14:00 Fathomizing Memory

18:00 Umgestaltung des Lueger-Denkmals in ein Mahnmal gegen Antisemitismus und Rassismus

Abb: „tribute to“ Heresies (NY, 1977)

11:00
Workshop: Re/organisation von wieder/aufkommenden Bewegungen
Carla Cruz (Künstlerin, Gründerin von AMIW), AMIW (All My Independent Women, Portugal), Ulrike Krippner (Landschaftsarchitektin), Iris Meder (Architekturtheoretikerin) und Rudolfine Lackner (VBKÖ): In diesem virtuell/realen Workshop werden wir auf historische und aktuelle feministische Praktiken treffen sowie auf den literarischen Bezugspunkt der Arbeitspraxis von AMIW. Wir werden uns mit folgenden Fragen beschäftigen: Welche Kämpfe machten Künstlerinnen zu politischen Subjekten? Warum können deren frühe Proteste als Bewegungen bezeichnet werden? Welche Weltpolitiken sind dafür verantwortlich, dass manche von ihnen unbekannt sind? Welchen repressiven Mächten begegnen feministische Formierungen heute im Vergleich mit bell hooks Buch Feminist Theory from Margin to Center (1984)?

Englisch/Deutsch

14:00
Fathomizing Memory
Vinko Nino Jaeger (Studierender an der Akademie der bildenden Künste Wien und Medienpädagoge): Projektpräsentation, Workshop und Hörausstellung mit dem Schwerpunkt “Bestandsaufnahme – Erinnerung/Gedächtnis. Membranen/Unsichtbares.” Fathomizing Memory ist ein interaktives und multimediales Projekt zur Erinnerung an Opfer, Überlebende und Widerstandskämpfer_innen des Nazi-Regimes. Es intendiert, die Autorität des Faktischen durch erneute kritische Befragung zu untergraben. Organisiert wird es von Elisabeth Samhaber von Radio ORANGE 94.0 und Vinko Nino Jaeger. Ihre Kooperationspartner_innen sind das Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands (DÖW), der Verein Gedenkdienst, trafo-k, die Historikerin und City Guide Petra Unger, der Maler und Architekt Wolf Werdigier und die Vereinigung bildender Künstlerinnen Österreichs (VBKÖ).

Deutsch

18:00
Umgestaltung des Lueger-Denkmals in ein Mahnmal gegen Antisemitismus und Rassismus
In dem Workshop werden der Arbeitskreis zur Umgestaltung des Lueger-Denkmals in ein Mahnmal gegen Antisemitismus und Rassismus bzw. die Teilnehmenden an dessen Open Call, insbesondere die feministischen Beiträge vorstellen und diskutieren.

Deutsch

Anlässlich des Jahrhundertjubiläums wird über das Jahr ein Programm präsentiert, das sich aus theoretischen Aktivitäten und einer sich erweiternden Jahresausstellung zusammensetzt. Aktuell sind Beiträge vom 100 Poster Club, Amanda Amaan/Rudolfine Lackner, Elke Auer/Esther Straganz, Linda Bilda, Veronika Dirnhofer, Lina Dokuzovic, Drogerie, Nino Jaeger und Sands Murray-Wassink zu sehen. Alle Aktivitäten nehmen Bezug auf die historische Herkunft der VBKÖ im Außen androzentrischer Institutionstotalitäten und auf aktuelle Anknüpfungspunkte vorwiegend feministisch geprägten Widerstands.

Kuratorin: Rudolfine Lackner