Marie Lang Block: Workshop, USE UR FUCKING VOICE, BOEM*

Use Ur Fucking Voice
- eine geleitete Phrasendrescherei
*****************************************************************************************
*****************************************************************************************
Soundpainting Workshop im BOEM*
in Kooperation mit der VBKÖ
*****************************************************************************************
*****************************************************************************************
Mit Instruktionen von GUSTAV* werden wir im Workshop versuchen,
mit der von Walter Thompson entwickelten Zeichensprache des
Soundpaintings Textstücke chorisch zu formen.
*****************************************************************************************
*****************************************************************************************
Vielleicht entsteht ein Raum durch die Verbindung von Objekten.
Und unsere Stimmen, die wir nicht gebrauchten schmettern dennoch
Wörter an die Wand.
Ensemble contra diction. Toxische Subjekte schwirren durch die Zeit:
Veteranen**, Amazonen, Feministen**, Arbeiter_innen, Revolutionäre**,
Angestellte**, Geschwister, Chauvinist_innen, Schüler_innen…
*****************************************************************************************
*****************************************************************************************
Als Materialvorlage dienen Versatzstücke aus Klaus Theweleits
Pocahontas-Komplex und Männerfantasien gemixt mit
Gefundenem über Freund_innenschaft.
*****************************************************************************************
*****************************************************************************************
Klaus Theweleit:
…Und es gibt keine Veränderungen im Körper, wenn er nicht in
Verbindung tritt zu anderen – dann gibt es ihn nämlich gar nicht.
Das Subjekt gibt es nicht, außer in Zusammenschaltungen mit
anderen Körpern und Medien. Bei Freud erscheint das im Begriff
der Objektbeziehungen und in Konstruktionen wie der Körperimago.
Mary Douglas fügte hinzu, dass in den meisten Kulturen Landesgrenzen
als Körpergrenzen erlebt werden, Angriffe auf das Land also als
Angriffe auf den eigenen Körper. Anschauungsmaterial gibt es dazu
momentan reichlich.
*****************************************************************************************
*****************************************************************************************

3. MAI 2014
Beginn 19 Uhr
BOEM | Marie Lang Gallery
Koppstraße 26/1-5
1160 Wien, Austria

*****************************************************************************************
*****************************************************************************************

*****************************************************************************************
*****************************************************************************************

** Die Sternchen im Text kennzeichnen, dass es sich um Identitäten
handelt, die unklare Ränder haben, nicht natürlich und nicht mit sich
selbst identisch sind.

*****************************************************************************************
*****************************************************************************************

Posted in Programm | 2 Comments

Toni Schmale, Wally Salner: Cc

Eröffnung : Mittwoch 7. Mai 2014 um 19h

Ausstellung bis 21. Juni 2014

Öffnungszeiten : Fr und Sa von 15 – 18 Uhr
und nach Vereinbarung

Cc

Toni Schmale, Wally Salner

W: Cc , liebe alle steht für die adressierte abwesenheit der anwesenheit, weil es kann auch aufdringlich sein durch abwesenheit, das in w+t und t+w eingeschriebene dritte. dieses dritte, das andere markiert die form, ein innen u. aussen der freundschaft als arbeits u. liebesbeziehung.

T: schild ist kurz vor drinnen. macht grenze. auf_zu. was ist privat.

W: daraus folgt, die beobachtung der beobachtung dieser form, in zweiter ordnung. das geht in etwa so – coco chanel, cooperative cunnilingus, competion, courtesy copy. mach mich bloss nicht nach. ich, du, es grenzt, teilt u. du sollst nicht essen da wo du scheisst. mögliche dispositive von freundschaft, arbeits- u. liebesbeziehung sind hier als subtext inhärent.

T: zuhause abstrakt. grösser machen. härter machen. kontext verschieben. was kann man teilen. ein begehren für was. den moment. das versprechen. sich einrichten. zusammen arbeiten knallt. links oder rechts liegen. lieber immer gleich.

W: die raumteilung ist eine schnittmenge von lieben, arbeiten und leben. durch den flur geht es. die bettwurst, ein verbindender riss, nicht die klassische rolle.

T: bettwurst ist grenze und brücke. sie füllt den spalt mit weich. sie macht deutlich mindestens zwei. trennt und will verbinden. fetisch. dysfunktion

W: also fertige superprovisorien.

T: alles glatt machen

______________________________________________________________________________________________

TONI SCHMALE

geboren 1980 in Hamburg, lebt in Wien
1986–2002 Fußball spielen
1995–2001 HSV Regionalliga / Bundesliga
2001 Brauweiler Puhlheim Köln Bundesliga
1994–2002 U-16, U-18, U-20, Frauennationalmanschaft
2003–2011 Boxen
2003–2009 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Fachbereich Medienkunst (Klasse Helmut Mark)
2009 ERASMUS-Stipendium, Akademie der Bildenden Künste Wien
2011 Birgit-Jürgenssen-Preis
2009 -2013 Studium an der Akademie der Bildenden Künste Wien
Klasse für Perfomative Kunst(Carola Dertnig)
Klasse für Performative Bildhauerei(Monica Bonvicini)

AUSSTELLUNGEN
AB = Ausstellungsbeteiligung
EA = Einzelausstellung
F / V = Film- / Videovorführung
PE = Performance
ZA = Zusammenarbeit

2013
AB ,,s/he`s the one”, Kunstraum Niederösterreich, Wien
AB ,,is my territory, Galerie König, Wien
AB ,,Praxis der Liebe”, Salzburger Kunstverein, Salzburg

2012
AB „Rosa Arbeit auf goldener Strasse“, xhibit, Wien
AB / ZA „Bikers Paradise“, mit Catharina Wronn, eingeladen von
Noele Ody, Ve.sch, Wien
AB „Performative Screenings #14 Feminine Endings II / Klappe“,
eingeladen von Wally Salner, school, Wien
EA „Fisting“, L`Ocean Licker, Wien
AB / ZA „Trans*_Homo. Von lesbischen Trans*schwulen und anderen
Normalitäten“, mit Persson Baumgartinger, Schwules
Museum,Berlin
F / V „Entzaubert“ Queer Film Festival, Schwarzer Kanal, Berlin
AB / ZA „Performative Screenings # 7 Feminine Endings / Test“, kuratiert
von Wally Salner, mit On Grammel, school, Wien
AB / ZA „Reality Manifestos, or Can Dialectics Break Bricks?“, Schmale,
Scheirl, Knebl Werke, Kunsthalle Exnergasse, Wien

M.A. WALLY SALNER

PERSONAL

Last name: Salner
First name: Wally
Date and place of birth: 4 March 1971 in Galtür, Austria

EDUCATION

1992-1996 Academy of Fine Arts in Vienna, painting and graphics, Master of Arts

ACADEMIC TEACHING EXPERIENCE

2009-2011 Professorship for fashion at the University of Art and Design Linz in cooperation with the fashion school Hetzendorf Vienna, Austria
Since 2004 Lecturer at the Academy of Fine Arts Vienna, class fashion & styles
2001 Guest professorship at the Academy of Fine Arts in Munich, Germany

AWARDS GRANTS ACQUISITION

2006 acquisition cultural department city of Vienna, MA7
2006 acquisition BKA/Artothek
2006 acquisition county of Tyrol
2003 “SELFWARE.politics of identity – award”, cultural capital Graz
2001/02 BKA Fellowship Paris
2001 award for visual art, county of Tyrol
2000 „unitF – award“, International press and sale
1999 BKA scholarship for visual arts

EXHIBITIONS PROJECTS COLLECTIONS

1998-2011 ____fabrics interseason (Wally Salner. Johannes Schweiger) www.fabrics.at

2013
“Another Austria”, Austrian Culture Forum, London, GB
2012
„eine von euch“, conception styling for the film by Tanja Widmann, Grazer Kunstverein, Graz, A
„total recall“, Hyères 2012, 27. festival international de mode et de photograhie, Villa Noailles, Hyères, F
“A wavy line is drawn across the middle of the original plans”, Kölnischer Kunstverein, Cologne, D
„reflecting fashion: kunst u. mode seit der moderne“, MUMOK Vienna, A
„feminine endings I: testrun“, performative screenings, school, Vienna, A
„feminine endings II: klappe“, performative screenings, school, Vienna, A
„embassy exhibition“, state of sabotage, Vienna, A

Posted in Aktuell, Programm | Leave a comment

“Close to you, I’m not”

Paul DeFlorian

“Close to you, I’m not”

Opening
14. 01. 2014
19.00 Uhr

Open from 14. 01. till  17. 01. 2014
14.00 bis 20.00 Uhr

You must be cut back like a tree that has run too wild, you are entirely too much, you don’t have room in your starving body, your lungs can’t breathe properly, you can’t get air into them no matter how much you breathe and suck cock as if there were oxygen in their balls. You must cut yourself back and rise again.
(You Are the Roots that Sleep Beneath My Feet and Hold the Earth in Place by Eli Levén)





Fotos: Julia Gaisbacher
Posted in Programm | Leave a comment