Bosom friends

Studierende der Universität für angewandte Kunst präsentieren Werke zum Thema queer_feministische Utopien, Kollektive und (Wahl-)Verwandtschaften. Die Exponate beschäftigen sich u.a. mit dem emanzipatorischen Potential von Künstlerinnen*korrespondenzen, der Sichtbarmachung von rhetorischer Gewalt in der Diskussion von Privilegien, den Ambivalenzen von weiblich codierter Kleidung, der Macht und Durchschlagskraft von (künstlerischen) Manifesten und dem Spannungsverhältnis von Wahlrecht und Utopia.

Künstlerinnen* Ezgi Erol • Anna-Sophie Fritz, Marie Luise Lehner, Naa Teki Lebar • Jasmina Hirschl • Ariane Koch, Sarina Scheidegger • Annika Sophie Müller

Eröffnung 13. Mai, 19.00 – Begrüßung: Marion Elias (Universität für angewandte Kunst) und Ruby Sircar (VBKÖ); Guest Performance von Denise Kottlett

Ausstellungsdauer 15. Mai – 6. Juni (geöffnet Fr. und Sa. 15.00-19.00)

Special-Evening 30. Mai, 19.00 – Letters for A./Letters for S. von Ariane Koch & Sarina Scheidegger Lecture-Performance mit Nora Locher; Live-Performance: Veronika Eberhart “Drums For Two”

Ort VBKÖ, Maysedergasse 2, 4. Stock (Lift vorhanden), 1010 Wien Infos: www.vbkoe.org

Veranstaltung 18. Mai, 19.00 – In der Reihe: Ausstellungsbesprechungen

Ort DEPOT, Breite Gasse 3, 1070 Wien Mit den Künstlerinnen* sowie Maria Bussmann, Philosophin und Künstlerin; Marion Elias, Kunsttheoretikerin und Kunstpraktikerin; Hilde Fuchs, Künstlerin und Kuratorin; Doris Guth, Kunsthistorikerin und Kulturwissenschafterin.

Koordination Doris Löffler, Abteilung für Genderangelegenheiten der Universität für angewandte Kunst Wien

Wissenschaftliche Beratung: Renée Gadsden, Kristina Pia Hofer