Marie Lang Block: Workshop, USE UR FUCKING VOICE, BOEM*

Use Ur Fucking Voice
– eine geleitete Phrasendrescherei
*****************************************************************************************
*****************************************************************************************
Soundpainting Workshop im BOEM*
in Kooperation mit der VBKÖ
*****************************************************************************************
*****************************************************************************************
Mit Instruktionen von GUSTAV* werden wir im Workshop versuchen,
mit der von Walter Thompson entwickelten Zeichensprache des
Soundpaintings Textstücke chorisch zu formen.
*****************************************************************************************
*****************************************************************************************
Vielleicht entsteht ein Raum durch die Verbindung von Objekten.
Und unsere Stimmen, die wir nicht gebrauchten schmettern dennoch
Wörter an die Wand.
Ensemble contra diction. Toxische Subjekte schwirren durch die Zeit:
Veteranen**, Amazonen, Feministen**, Arbeiter_innen, Revolutionäre**,
Angestellte**, Geschwister, Chauvinist_innen, Schüler_innen…
*****************************************************************************************
*****************************************************************************************
Als Materialvorlage dienen Versatzstücke aus Klaus Theweleits
Pocahontas-Komplex und Männerfantasien gemixt mit
Gefundenem über Freund_innenschaft.
*****************************************************************************************
*****************************************************************************************
Klaus Theweleit:
…Und es gibt keine Veränderungen im Körper, wenn er nicht in
Verbindung tritt zu anderen – dann gibt es ihn nämlich gar nicht.
Das Subjekt gibt es nicht, außer in Zusammenschaltungen mit
anderen Körpern und Medien. Bei Freud erscheint das im Begriff
der Objektbeziehungen und in Konstruktionen wie der Körperimago.
Mary Douglas fügte hinzu, dass in den meisten Kulturen Landesgrenzen
als Körpergrenzen erlebt werden, Angriffe auf das Land also als
Angriffe auf den eigenen Körper. Anschauungsmaterial gibt es dazu
momentan reichlich.
*****************************************************************************************
*****************************************************************************************

3. MAI 2014
Beginn 19 Uhr
BOEM | Marie Lang Gallery
Koppstraße 26/1-5
1160 Wien, Austria

*****************************************************************************************
*****************************************************************************************

*****************************************************************************************
*****************************************************************************************

** Die Sternchen im Text kennzeichnen, dass es sich um Identitäten
handelt, die unklare Ränder haben, nicht natürlich und nicht mit sich
selbst identisch sind.

*****************************************************************************************
*****************************************************************************************

Dieser Beitrag wurde unter Programm veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Marie Lang Block: Workshop, USE UR FUCKING VOICE, BOEM*

  1. Pingback: Zachary

  2. Pingback: Ruben

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.