Temporäre Anordnung

Temporäre Anordnung

ablegen, herausheben, untersuchen.
{ ablegen, herausheben, untersuchen. }
ablegen, herausheben, untersuchen.

|   |   |   |   |   |   |   |   |

Die Endversion ist noch nicht zu Ende dekonstruiert. Found Footage bekommt eine andere Bedeutung, wenn das Material erstens von einem selber kommt und zweitens wirklich verloren war. Verloren weil ungesehen. Es geht um Arbeiten, die zwischen den “eigentlichen” Arbeiten entstehen, die keine Endform besitzen, weil sie Endform sind und keinen über sie hinausgehenden Zweck erfüllen – selten werden diese Arbeiten hergezeigt, selten aber auch weggeschmissen. Lost in archive. Unseen but not without use. Auf eine ganz unprätentiöse Art sind es gerade diese Arbeiten, die die Basis der künstlerischen Produktion ausmachen. Sie sind die regelmäßige Auseinandersetzung, sie sind die eigentliche Entwicklung, das Experimentierfeld, der Ideenspeicher und das Gedächtnis der Künstler/in.

Die Produzentinnen geben einander frei, was sie abgelegt, herausgehoben, untersucht haben. Zeichnungen sind hier Argumente eines Gesprächs. Um visuellen Monologen vorzubeugen soll das Material in einem kollektiv erfassten Raum ausgebreitet werden.
Wiederverwendung heißt aus dem Speicher heben, in Beziehung setzen.
Die Blicke fallen auf anders gelagertes Potential.

Ein Projekt von Angela Strohberger, Iris Dittler und Sissi Makovec.

Dieser Beitrag wurde unter Programm veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Temporäre Anordnung

  1. Pingback: Derrick

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.