HELLO SHOW: UP AND DOWN AND UP



Eröffnung 11. Dezember 2012, 19:00 – 22:00
Zur Ausstellung spricht Christian Egger
Dauer 12.-15. Dezember, 14:00 – 17:00 und auf Anfrage

Rahmenprogramm – Konzerte und Performances
13. Dezember
14:00 Artist talk – first cigarette and coffee
19:00 MuttTricx
20:00 Robert Zimmermann

15. Dezember – Finissage
19:00 Margaret Unknown
20:00 Rosi Rehformen

Wie lässt sich das Verhältnis zwischen dem persönlichen Gespräch und der jeweiligen künstlerischen Arbeit in Form einer Ausstellung von Malerei sichtbar machen?
Der Ausgangspunkt von “Up and Down and Up” ist die Erfahrung langjähriger Freundschaft. Es ist der Versuch, den Austausch zwischen drei KünstlerInnen darstellbar und diskutierbar zu machen. Die vielfachen Auseinandersetzungen, das die Entstehung der Bilder begleitende Gespräch, lassen die dynamischen Wechselverhältnissen innerhalb der Freundschaft erahnen und sollen hier im Rahmen der Ausstellung zur Disposition gestellt werden.

Matthias Buch´s Bildflächen breiten sich wie Landschaften aus. Sie entstehen nicht durch Anschauung und Mimese, sondern durch den Prozess des Hinterfragens und Verwerfens. Das Gezeigte beruht nicht auf der Selbstverständlichkeit des Traumes, die Form bildet sich vielmehr durch die spezfischen Bedingungen, die die Umstände des Bildes stellen.”

Lebt und arbeitet in Wien. 2000-2006 Klasse Prof. C. L. Attersee, Malerei, Animationsfilm und Tapisserie, Universität für angewandte Kunst Wien, 2003-2004 Klasse Prof. Gunther Damisch , Malerei und Druckgrafik, Akademie der Bildenden Künste, Wien. Letzte Ausstellungen: 2011 „Harvest Moon“, Kunst_Halle Getreidemarkt, Wien/ 2012 „ Rermains of Space“, mit Anna Mitterer, Moe, Wien / „Kontroll“ mit Olivia Kaiser, Kunsthalle_Getreidemarkt, Wien/ „Miasma: Aufruf zur Reduktion! (in effigie)“, in der ehemaligen Ankerbrotfabrik, Wien (Beitrag Bühnenbild)
http://buchmatthias.wordpress.com

Olivia Kaiser sucht in der Auseinandersetzung mit den Avantgarde-Bewewegungen der europäischen Kunst eine Erweiterung der normativ verengten Moderne. Politische und ästhetische Fragestellungen, die Bedrohung von Narration und Subjektivität stehen dabei im Zentrum Ihrer malerischen Arbeit. 
Olivia Kaisers Interesse liegt in einer bildnerischen Konfiguration, in der, trotz abstrakter Formgebung, Konflikte zur Austragung kommen. So sind Paradoxien der Conditio humana Thema ihrer Arbeit: ein Paradies mit Toten und Lebenden, Freundlichkeit verbunden mit potentiell zu Gewalt führenden Antagonismen. Ihre Bilder sind in ihrer abstrakten Formgebung Schicht um Schicht entstanden; sie wurden, teilweise über Jahre, immer wieder neu konzipiert. Dadurch kommt der gestalterische Prozess zum Vorschein: die Vieldeutigkeit des Materials, kompositorische und chromatische Vor- und Rückgriffe. Diese Art der Annäherung an eine definitive Bildgestalt mit ihren Revisionen verdeutlicht einen Ausbruchsversuch aus den Systemen allzu glatter, vorschneller Lösungen.

Lebt und arbeitet in Wien, Studium der Bildenden Kunst im Bereich Malerei, Universität für angewandte Kunst Wien. Letzte Ausstellungen 2012: „ Sans toit ni loi“, Republikanischer Club, Wien / „Eine dünne Haut Verantwortung“, the smallest gallery, Graz / „Kontroll“, Kunsthalle_Getreidemarkt, Wien / „Kunst:Tabu:Bruch“, Palais Palffy, Wien
www.oliviakaiser.net

Katherina Olschbaur zeichnet für sich seit ihrer frühen Kindheit. Die frühen Arbeiten sind stärker von Narration geprägt und gehen meist von einer Figur als Zentrum aus. In der Zeit von 2001 – 2006 entstehen mehrere kurze Animationsfilme. Im Laufe der Zeit löst sich die Figur auf, jedoch bleibt sie als Anwesenheit in den Bildern spürbar. In ihrer Arbeit hat der Bildraum eine große Bedeutung. “An der Malerei reizt mich deren Widersprüchlichkeit. Schwere Dinge können leicht sein, und leichte Dinge können schwer sein. ”

Lebt und arbeitet in Wien. 2001-2008 Studium Universität für Angewandte Kunst, Wien/ 2005 Wimbledon School of Art, London (UK) Theodor Körner Preis (2009) / Mehrmonatige Arbeitssaufenthalte in Tel Aviv, Jerusalem, Rom und Athen  /  Letzte Ausstellungen: 2012 On steep Waves, Central Park, New York (USA) – (mit Arie Amaya Akkermans) / Magic Bus Museum Gironcoli (A) Galerie Lisa Ruyter (Wien) / 2011 MUSA, Wien (solo), ReMap 3, Athen – KM (GR), 2012 Zusammenarbeit mit Anna Mitterer, Katharina Ernst, Rosi Rehformen (in Predicting Memories, k.k. Telegrafenamt Wien) und Performance mit Anna Mitterer in Aufruf zur Reduktion, Ankerbrotfabrik, Wien 2011/2012
http://katherina-olschbaur.blogspot.co.at

Im Rahmen der Ausstellungsreihe HELLO SHOW präsentieren Mitglieder*innen der VBKOE ihre Arbeiten.

This entry was posted in Programm. Bookmark the permalink.

Comments are closed.