Post-Porn und BodyPolitix



In den Installationen, Performances und Videoarbeiten beschäftigen sich die KünstlerInnen mit (postkolonialen) Körperpolitiken und post-pornographischen Strategien.


Sie fragen nach den Normierungen von Körper und Blick und suchen nach Gegenblicken und subversiven Aktionen. Die Arbeiten kreisen um die gesellschaftlichen Verknüpfungen von Leben, Bildern und Ökonomien und versuchen dabei den gewohnten Blick spielerisch aus der Bahn zu werfen.

Mit Arbeiten von: Alina Helal und Jessyca R. Hauser, George Rusalin, Fanni Futterknecht, Daniela Grabosch, Anna Krambeck, Cellulite Rose, Ahoo Maher, Heidemarie Pyringer, Julischka Stengele, Matthias Julian

Performances & Exhibition

George Rusalin
SEKSY SEKRETARY, Performance, 2012
666 numerierte Karteikarten werden einzeln, aufeinanderfolgend, mit der mündlichen Stempelmaschine gestempelt und akribisch aufgestapelt bis alle durchgearbeitet sind. Eine steife Körperposition und extralange Fake Nails erschweren die Motorik. Freie Liebe im Zeitalter der Corporate Identity, Präzision da wo sie nicht gebraucht wird. Romantische Arbeit bis zur Erschöpfung.

Ahoo Maher
Selbstzensur, Performance, 2011
Zensur ist durch Ideologie geboren, deswegen ist sie praktisch ein Alibi für Totalitärestaaten um die Leute zu Kontrolieren.

Anna Krambeck
Dr.No Identity, Performance, 2012
In der Performance Dr.No Identity wird anhand eines Versuches das Ausloten von Identitäten behandelt. Der Versuch an sich suggeriert Lösungen, die Bilderflut hingegen lässt eine klare Definition nicht zu. Da der Dr.No Identity keine eigene Identität besitzt, möchte er anhand eines Versuches mit dem Publikum seine eigene emotionale und sexuelle Identität ermitteln, hierzu ist der Besucher eingeladen, die 13 paare so zu zuordnen, dass das Bild, welches eher eine emotionale Wirkung auf den Betrachter hat, auf das Kommando „Herz“ zum Herzen führt und das Bild, welches eher eine sexuelle Wirkung auf den Besucher hat, auf das Kommando „Schritt“ zum Schritt führt.
contact: annakrambeck@gmail.com

Matthias Julian

Daniela Grabosch
Bodyforming ,Performance, 2012
Medical. Body. Scanning.
Indecipherable. Pictures.
Feeling. Omnipotence.

Videoinstallationen

Julischka Stengele, Performance Dokumentation, Make Up Tutorial 2012

Fanni Futterknecht, Performance Dokumentation, 2012

Heidemarie Pyringer, Performance Dokumentation, 2012

Cellulite Rose, Twinkle, 2012; tags: internet c’est chouette, my own private idaho (sex scene), sepideh saii, post-porn modernist, gustav klimt, louise sartor, richard frater

Durational Performances

Matthias Julian
28.02. – 01.03.2012
Working on / A Portrait of / A Situation

Jessyca R. Hauser und Alina Helal
Kooperation im geborgten Raum.
02. – 04.03.2012

“Sour Cream and Onion.”
“Nein, wäh …dann speib’ ich aber nach fünf Minuten. Obwohl, noch schlimmer ist Ketchup.”
“Ja wäh, ur grindig. Oder Steak.”
“Steak liebe ich.”

Ein Projekt von Studierenden der Akademie der bildenden Künste Wien und Ruby Sircar.

VBKÖ
Maysedergasse 2/4. Stock (Lift) 1010 Wien

This entry was posted in Aktuell, Programm. Bookmark the permalink.

Comments are closed.